PDA

Vollständige Version anzeigen : Ball bleibt liegen, rollt kurze Zeit später ins Loch?


tr0y
15.10.2009, 20:46
Wir hatten heute einen Fall, wo der Ball kurz Stillstand (ca. 1 Sekunde) und danach dann ins Loch fiel. Es ist eigentlich nicht so wichtig, ob es zählt, da es nur Hobbymäßig ist. Mich würde aber dennoch interresieren wie lange ein Ball liegen bleiben darf?

Eine ähnliche Frage habe ich nicht gefunden. Wenn es so einen Thread schon gibt, bitte kurz link reinsetzen und dann schließen, danke. :D


:)

ReDiMa
15.10.2009, 21:41
Wenn er nicht länger als 3 Sekunden liegt, zählt der Schlag. Alles darüber kommt der nächste Schlag.

michens
15.10.2009, 23:03
Soweit ich weiß, ist diese oft zitierte 3 Sekundenregel nirgends festgeschrieben.

Lehrling
16.10.2009, 06:08
Laut Regelwerk liegt der Ball wenn eindeutig keine Bewegung erkennbar ist unabhängig wie lange.Ist das der Fall dann folgt schlag 2,diese 3 Sec. Regelung gibt es nicht mehr die gab es früher einmal.

bärliner
16.10.2009, 06:59
Diese 3 Sekunden sind lediglich ein Anhaltspunkt. Wann ein Ball erkennbar zur Ruhe gekommen ist, liegt im Übrigen im Ermessen der Betrachter, insbesondere der Schiedsrichter. Ist manchmal eine recht knifflige Angelegenheit, siehe Brücke in Odense...

Pommes
17.10.2009, 01:15
Die Diskussion mit dem Liegenbleiben und dann weiterrollen hatten wir auch in einem Schiedsrichter-Lehrgang gehabt mit einem Beispiel aus der Praxis: In Berlin auf der Anlage in der Schluchseestraße sollen die toten Saltobälle scheinbar wirklich sich nicht mehr bewegen, wenn sie das Loch passiert und von der Bande wieder zum Loch zurück rollen. Doch nach einigen Sekunden rollen sie wie von Geisterhand bewegt wieder los und rollen ins Loch!

Dieses Phänomen ist dort seit langem bekannt.
Meine Meinung dazu war, dass der Spieler / die Spielerin ja nach dem Regelwerk eigentlich
60 Sekunden Zeit hat zum nächsten Schlag an der Bahn, und wenn der Ball eben etwas Zeit braucht um sich Richtung Loch zu "orientieren", dann soll er diese "Bedenkzeit" eben haben. ;)

Game`N Fun
17.10.2009, 11:21
auf der WM in Steyr lag der Rekord bei über 2 Minuten

pinkydiver
17.10.2009, 11:28
So was kenne ich von LAndshut am Salto. ALs ich da das letzte mal gespielt habe, rollte der Ball auch nur von Eternitwabe zu Eternitwabeum dann kurz (5-10 sek) zu liegen und dann doch wieder 1 cm weiter zu rollen, Zeiten von 1- 2 Minuten wür den Weg von der Ablegelinie bis zum Loch waren keine Seltenheit

Hans III
19.10.2009, 09:58
So was kenne ich von LAndshut am Salto. ALs ich da das letzte mal gespielt habe, rollte der Ball auch nur von Eternitwabe zu Eternitwabeum dann kurz (5-10 sek) zu liegen und dann doch wieder 1 cm weiter zu rollen, Zeiten von 1- 2 Minuten wür den Weg von der Ablegelinie bis zum Loch waren keine Seltenheit

Die Zeiten sind vorbei. Reisinger 98/2, muss einigermassen gespielt und gut temperiert sein. Langsam wird es erst kurz, ca. 10 cm vor dem Loch, wo die Entscheidungen auch fallen. Wem sein Ball schon bei der Ablegelinie zu bremsen anfängt, hat schon verloren. Über 10 Sekunden von der Bande bis zum Loch sind eigentlich Seltenheit.

Tommy
21.10.2009, 08:30
Der genaue Passus aus dem Regelwerk lautet:
"Wird ein Ball durch äußere Einflüsse (z.B. Wind) wieder in Bewegung gesetzt, nachdem er zuvor zur Ruhe gekommen war, muss er dorthin zurückgelegt werden, wo er zunächst zur Ruhe gekommen ist."

Es ist nur von "äußeren Einflüssen" die Rede. Rollt der Ball wieder los, weil die Bahn nicht ganz waagrecht ist (würde ich eindeutig als "inneren", also von der Bahn ausgeübten Einfluss werten), dürfte man den Ball also nicht wieder zurücklegen, egal, ob das im Einzelfall ein Vor- oder Nachteil für den Spieler ist. Falls es von Nachteil sein könnte, muss man halt schnell genug den nächsten Schlag ausführen ...

wolfgang
31.10.2009, 18:38
Entweder wird der Ball durch Wind wieder in Bewegung gesetzt oder einer der Spieler beginnt zu hyperventilieren.