Forum

Newsletter

Bitte melden Sie sich bei unserem Newsletter an.
Email:
anmelden
abmelden
 

Artikelsuche

Geben Sie einen Suchbegriff ein



ebiz-consult - Die PHP Profis

Zurück   Minigolf-Welt > Minigolf-Forum (seit 1996) > Bahnengolf-Forum > Quo Vadis, Minigolf?

Quo Vadis, Minigolf? Wie geht´s mit unserem Sport weiter? Hier ist jede Menge Platz für Visionen und Innovation. Wie kann Minigolf mit den Trendsportarten als Konkurrenz mithalten? Wie begeistere ich Jugendliche fürs Minigolfen? Was findet Ihr toll an der Verbandsarbeit, was weniger toll? Es gibt soviel Gutes - Hauptsache, man tut es. :)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 07.10.2016, 16:55
Benutzerbild von wate
wate wate ist offline
Mensch
 
Registriert seit: 20.11.2006
Ort: Kiel
Beiträge: 15.072
Standard

Zitat:
Zitat von cash Beitrag anzeigen
Solange in dem großen Minigolfforum AUWI bei einem Bericht über erfolgreiche Deutsche Meisterschaften und Minigolf als SPORT als erstes Kritik mit deutlich falschen Zahlen aufkommt, braucht man sich nicht über mangeldes Interesse am Minigolfsport zu wundern.

Im Artikel steht deutlich, dass SF Niemann 650 Bälle besitzt und schon 30 Jahre spielt. Selbst wenn man vom heutigen Neupreis ausgeht komme ich da auf ca. 12.000 € und nicht mal eben von 50.000 € die hier fälschlicherweise genannt werden. Wenn man dann den Betrag noch auf die Spielzeit von 30 Jahren aufteilt, werden da 400 € für Spitzensport pro Jahr ausgegeben und das Material hat sogar noch einen Wert nach dem Gebrauch.

Aber Walter hat mal wieder einen Aufhänger gefunden hier auf sein Lieblingsthema hinzuweisen.
Du mußt meine Reaktion jetzt bitte nicht am Sportfreund Niemann festmachen. Natürlich steht dort, dass er 650 Bälle hat. Und natürlich steht dort auch, dass es tausende Bälle gibt.

Wir können es auch einfacher ausdrücken: Findest Du einen Ballpreis von 15-17 Euro als angemessen? Und wenn der geneigte Leser dann am Beispiel von Thorsten hochrechnet, kommt er schnell auf 10000 Euro. Plus den beschriebenen Zeitaufwand.

Die Frage, die sich anschließt, ist: Kann man mit solchen Vorgaben Mitglieder gewinnen? Und das hat nun mal überhaupt nichts mit meinem angeblichen Lieblingsthema zu tun.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.10.2016, 18:37
Benutzerbild von wate
wate wate ist offline
Mensch
 
Registriert seit: 20.11.2006
Ort: Kiel
Beiträge: 15.072
Standard

Thorsten hat es in dem Artikel übrigens selbst auf den Punkt gebracht:

"Diese Kosten schrecken leider auch viele ab", sagt er. Sein Club leidet unter Nachwuchsproblemen. Als Niemann vor 25 Jahren beim MGC Bad Oldesloe begann, waren 30 Spieler aktiv, heute sind es nur noch 13.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 08.10.2016, 06:36
Benutzerbild von Breminho
Breminho Breminho ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 19.08.2010
Ort: Kaarst
Beiträge: 3.455
Standard

Normalerweise bin ich oft Walters Meinung, diemal aber auf keinen Fall.
Natürlich braucht man keine 600 Bälle , auch muss das nicht in jedem Artikel stehen, aber als allererstes ist jeder Zeitungsartikel der Minigolf als Sport darstellt super.
Jedem Minigolfsportler ist es übrigens freigestellt wie er sein Hobby ausübt, denn in den unteren Ligen geht es richtig ruhig zu, nicht viel training usw. Anderen sollte es aber auch nicht verwehrt sein, dieses wunderschöne Hobby als ernsthaften Sport betreiben zu wollen......
Die Frage wieviel Bälle man braucht, wieviel die dann kosten, hat rein gar nichts mit Mitgliedergewinnung zu tun. Die einzige Art und Weise Mitglieder zu gewinnen, ist die Anwesenheit von Vereinsmitgliedern auf dem Platz und deren Offenheit, auf interessierte Hobbyspieler zu zugehen.
Gerade bei Schülern und Jugendlichen ist das mit dem Profi Equipment geerade oft das Spannende.
Wer SAGT DENN ; DASS MAN SICH AM ANFANG BÄLLE KAUFEN MUSS ???
Ein gut geführter Verein mit guten Leuten hat entweder Anfanger Sets zum verleihen vor Ort oder die Mitglieder verleihen Ihr Material während der Runde, wo ist das Problem.
So lange aber, keiner mehr auf seinem Heimplatz ist, ausser vor Heimspielen, und nur immer auf sich schaut, geht der Sport weiter kaputt, aber mit Sicherheit nicht an Berichten über Bälle
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.10.2016, 13:10
Benutzerbild von wate
wate wate ist offline
Mensch
 
Registriert seit: 20.11.2006
Ort: Kiel
Beiträge: 15.072
Standard

Zitat:
Zitat von Breminho Beitrag anzeigen
Normalerweise bin ich oft Walters Meinung, diemal aber auf keinen Fall.
Natürlich braucht man keine 600 Bälle , auch muss das nicht in jedem Artikel stehen, aber als allererstes ist jeder Zeitungsartikel der Minigolf als Sport darstellt super.
Jedem Minigolfsportler ist es übrigens freigestellt wie er sein Hobby ausübt, denn in den unteren Ligen geht es richtig ruhig zu, nicht viel training usw. Anderen sollte es aber auch nicht verwehrt sein, dieses wunderschöne Hobby als ernsthaften Sport betreiben zu wollen......
Die Frage wieviel Bälle man braucht, wieviel die dann kosten, hat rein gar nichts mit Mitgliedergewinnung zu tun. Die einzige Art und Weise Mitglieder zu gewinnen, ist die Anwesenheit von Vereinsmitgliedern auf dem Platz und deren Offenheit, auf interessierte Hobbyspieler zu zugehen.
Gerade bei Schülern und Jugendlichen ist das mit dem Profi Equipment geerade oft das Spannende.
Wer SAGT DENN ; DASS MAN SICH AM ANFANG BÄLLE KAUFEN MUSS ???
Ein gut geführter Verein mit guten Leuten hat entweder Anfanger Sets zum verleihen vor Ort oder die Mitglieder verleihen Ihr Material während der Runde, wo ist das Problem.
So lange aber, keiner mehr auf seinem Heimplatz ist, ausser vor Heimspielen, und nur immer auf sich schaut, geht der Sport weiter kaputt, aber mit Sicherheit nicht an Berichten über Bälle
Da sind wir doch nicht weit auseinander, Bernd. Problem bleibt: Wo sind denn die gut geführten Vereine? Du wirst mir jetzt einige nennen, und ich kann Dir ebenfalls einige nennen. Ansonsten empfehle ich Dir einen Blick auf die Mitgliederentwicklung.
Wenn das alles so gehandhabt würde, wir wir beide das für nötig empfinden, sähe es anders aus. Der Mitgliederrückgang hielte sich in Grenzen. Ansonsten kenne ich keine andere Sportart, wo mit unterschiedlichen Bällen gespielt wird. Diese Materialschlacht, die hier in Deutschland mittlerweile ausgelutscht ist, weil es jeden neuen Ball in anderer Aufmachung schon mal gibt, ist nur für die Ballhersteller gut. Deshalb auch der Blick auf den asiatischen Markt. Die Hersteller freuen sich, weil nur noch dort erhebliche Gewinne erzielt werden können.
In Amerika, wo Minigolf oder putt-putt profesionell und mit viel Preisgeldern betrieben wird, spielt man mit einem Ball.
Nur mal so.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 11.10.2016, 15:56
tg tg ist offline
V.I.P.
 
Registriert seit: 22.01.2008
Beiträge: 2.395
Standard

Zitat:
Zitat von wate Beitrag anzeigen
[...]
In Amerika, wo Minigolf oder putt-putt profesionell und mit viel Preisgeldern betrieben wird, spielt man mit einem Ball.
Nur mal so.
Das liegt aber auch daran, daß auf diesen Systemen (ich nehme an, mit "Minigolf" in den USA meinst du das, was hierzulande unter "Adventure Golf" läuft) mit einem Ball vernünftig gespielt werden kann. Auf den europäischen Varianten mit harten Oberflächen (Minigolf, Miniaturgolf etc.) ist das gar nicht möglich. Insofern war die Entwicklung zum Multiball-Sport zwangsläufig.

Und wirklich professionell (zur Erzielung des Lebensunterhalts) spielt auch dort niemand Bahnengolf.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 13.10.2016, 06:30
Benutzerbild von wate
wate wate ist offline
Mensch
 
Registriert seit: 20.11.2006
Ort: Kiel
Beiträge: 15.072
Standard

Zitat:
Zitat von tg Beitrag anzeigen
Das liegt aber auch daran, daß auf diesen Systemen (ich nehme an, mit "Minigolf" in den USA meinst du das, was hierzulande unter "Adventure Golf" läuft) mit einem Ball vernünftig gespielt werden kann. Auf den europäischen Varianten mit harten Oberflächen (Minigolf, Miniaturgolf etc.) ist das gar nicht möglich. Insofern war die Entwicklung zum Multiball-Sport zwangsläufig.

Und wirklich professionell (zur Erzielung des Lebensunterhalts) spielt auch dort niemand Bahnengolf.
Vielleicht sollte man sich in diese Richtung bewegen, wenn man in 20 Jahren auch noch einen Minigolfsport haben will in Deutschland?
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 13.10.2016, 12:42
Benutzerbild von BvB
BvB BvB ist offline
Der Camper
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Glinde(bei HH)
Beiträge: 1.332
Standard

Ich spiele seit 1968 Minigolf, mal schlecht - mal noch schlechter, aber immer mit viel Spaß-bis vor wenigen Jahren. Heute spielt man eine Hamburger Meisterschaft der allgemeinen Klasse in der Regel mit weniger als 8 männlichen und 3 weiblichen Teilnehmern aus. Da kommt natürlich Freude auf, bei max. 3/1 Sartgruppe um den Hamburger Meister. Bei den Senioren sieht es noch ein bisschen besser aus. Aber auch das ist doch nur noch eine Frage der Zeit. Und darum sollte man so schnelle wie möglich seine Bälle verkaufen, solange es noch was dafür gibt. Andererseits sieht man, wenn man lange genug dabei ist, diese Sportart sterben. Wer hat Schuld? Das ist schwer zu beantworten und die richtige Antwort gibt es nicht. Es ist nur so, das wir auch vor 30 Jahren genau so lang und länger als heute gespielt haben. Ok - zwar mit weniger, aber im Verhältnis zu heute genauso teuren Bällen. Auch damals war der Trainingsaufwand immens. Ich denke nur an die Doppelspieltage, schon in der Regionalliga üblich. Das Spielen selber ging damals schneller, die Konzentrationsphasen, mit allen was so daz u gehört ist heute um eine Vielfaches länger und wird auch immer mal wieder übertrieben. Beispiele gibt es auch im Netz genug. Aber damit steigert man nicht die Mitgliederrzahlen. Kurz gesagt: Minigolf als Vereinssport ist tot und wird auch die nächsten 20 Jahre nicht mehr überleben. Als Freizeitspaß wird es immer eine Nische finden und die Urlauber begeistern. Mehr nicht.
__________________
Zur Zeit keine sinnvolle Signatur
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 13.10.2016, 13:35
Benutzerbild von wate
wate wate ist offline
Mensch
 
Registriert seit: 20.11.2006
Ort: Kiel
Beiträge: 15.072
Standard

Die Zeiten haben sich geändert, Boto.Vor 30 Jahren gab es weitaus weniger Freizeitangebote. Dazu kommen die elektronischen Medien - aber das Kapitel ist hier zur Genüge duchdiskutiert.

Minigolf als Sport begeistert die, die es aktuell betreiben. Für Neue ist der Aufwand zu groß, und insofern ist der Minigolfsport, ob wir es wollen oder nicht, in seiner jetzigen Ausrichtung nicht mehr zeitgemäß.

Er kann als Sport überleben, wenn er sich dem Zeitgeist anpasst. Nicht umgekehrt.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 13.10.2016, 13:49
Benutzerbild von Daniel Christ
Daniel Christ Daniel Christ ist offline
 
Registriert seit: 19.12.2006
Ort: Weddelbrook
Beiträge: 736
Standard

@ wate,

ich glaube, dass dies nicht der einzige Grund ist. Auch viele Vereine sind in ihrem Angebot in den 80er stehen geblieben. Es reicht heute eben nicht mehr aus, einen Minigolfanlage zur Verfügung zu stellen.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 13.10.2016, 18:43
Benutzerbild von wate
wate wate ist offline
Mensch
 
Registriert seit: 20.11.2006
Ort: Kiel
Beiträge: 15.072
Standard

Zitat:
Zitat von Daniel Christ Beitrag anzeigen
@ wate,

ich glaube, dass dies nicht der einzige Grund ist. Auch viele Vereine sind in ihrem Angebot in den 80er stehen geblieben. Es reicht heute eben nicht mehr aus, einen Minigolfanlage zur Verfügung zu stellen.
Hast Du konkrete Ideen?
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

 


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:44 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.

mein-auwi.de (c) 2021 IMPRESSUM     Design & Entwicklung von ebiz-consult.de powered by Marktplatzsoftware